Uwe Tellkamp – Der Turm

Irmgard Lumpini rezensiert Der Turm von Uwe Tellkamp mit einer Leseprobe von Heiko Schramm.

Rezensentin: Irmgard Lumpini
Leseprobe: Heiko Schramm

Ob Uwe Tellkamp mit der biederen Abbildungswut des “Turms” die ultimative End- und Wendegeschichte der DDR beschrieben hat, muss bezweifelt werden. Dass “Der Turm” in der bildhaften und geistigen Tradition des deutschen Bildungsbürgertums steht, Historie um störende Elemente zu bereinigen und dabei eigene Handlungen stets als Reaktion, nie Aktion begreift, wird auf knapp 1000 Seiten deutlich. Die Produktion des Werkes als ostdeutscher “Untergang” durch Bernd Eichinger scheint nicht mehr abwendbar.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *