“The Wizard of Oz” aus der Sowjetunion

Irmgard Lumpini rezensiert Der Zauberer der Smaragdenstadt von Alexander Wolkow.

Beim Schmücken des Baumes, das in den häufig mit Kindern geschlagenen Familien des Heimatbezirks von coloradio wahrscheinlich mit ebendiesen stattfindet, empfehlen wir  die “Zauberlandreihe” von Alexander Melentjewitsch Wolkow, der auch Professor für höhere Mathematik war. Mit der Zauberlandreihe schuf er eine Art Harry-Potter des Ostens, basierend auf der Geschichte vom Zauberer vom Oz. Im ersten Band von insgesamt sechsen, “Der Zauberer der Smaragdenstadt”, fliegt auch ein kleines Mädchen namens Elli, begleitet von ihrem Hund Totoschka in ein Märchenland, in dem böse Hexen herrschen; trifft Scheuch, eine Vogelscheuche, die gerne Verstand hätte, den Eisernen Holzfäller, dem das Herz fehlt und den Feigen Löwen. Besonders die Vermittlung von egalitär-humanistischen Moralvorstellungen scheint der Redaktion von Studio B ihre Empfehlung wert.

2 thoughts on ““The Wizard of Oz” aus der Sowjetunion


  1. Hey, Gut geschrieben. Ich stand sogar Nachts an einer Buchhandlung an, um mit als erste den damals neusten Harry Potter Band lesen zu können.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *