Misantr.

Irmgard Lumpini rezensiert Almaterstr. von Germar Grimsen mit einer Leseprobe von Jörg Sundermeier (Vorleser).

“Lag morgens lange im Bett. So endet dieser Tag.” Eine Straße in Bremen-Walle. Almatastraße. Ein Hochhaus, darin ein Mann. Den ganzen 18. Stock hat für sich, durch einen Zufall. Ein trauriger Denker ist er, ein armer Schlucker, gepeinigt von den Mitmenschen und der elenden Umwelt. Nicht einmal sein Freund Clemens versteht ihn. Und auch die Liebe bietet keinen Ausweg. Germar Grimsen eröffnet in “Almatastr.” ein Panaroma der Ausweglosigkeit, er bietet das Tagebuch eines Misanthropen, den Leserinnen und Lesern zum Vergnügen – denn “Almatastr.” ist ein äußerst komisches, ein ungemein erheiterndes Buch. “Biß in Schmelzkäse. Zahnfleischbluten.” Am 5.11. stellte Jörg Sundermeier das Buch in Dresden vor und las daraus…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *