Alle Themen dieser Welt

“Sei Wasser” sagte einst Bruce Lee (und heute 7 Millionen in Hong-Kong), “Das Leben, ist ein Fluss” sagt Irmgard Lumpini und bespricht unter dieser Überschrift Diane Setterfields “Once Upon a River”, ein Episches Werk über das Leben an der Themse vor über 150 Jahren.

Zwischen zwei Wassern spielt, dem Hudson und dem East River spielt, traditionsgemäß, die Handlung von Siri Hustvedts “Was ich liebte”, besprochen von Anne Findeisen.

Und gänzlich unter, auf und im Wasser aller Art: Ozean, Amazonas oder Nährlösung spielt der abgefahrenste Roman seit langem: “The Death and Life of Schneider Wrack” von Nate Crowley, hier besprochen in einer Rezension in der Herr Falschgold ohne mit der Wimper zu zucken noch locker William Ford Gibson und James Joyce mit reinpackt.

Und das sind sie: alle Themen dieser Welt, wie wir in der Diskussion feststellen werden.